Skip to main content
Anzeige

Mahlwerke und was Sie wissen sollten!

Einleitung

In jeder elektrischen Salz- und Pfeffermühle, ist das Mahlwerk elementarer Bestandteil. Das Mahlwerk ist dafür zuständig das Mahlgut, also Salz, Pfeffer aber auch andere getrocknete Gewürze mit der gewünschten Feinheit zu zerkleinern. Wie wir im weiteren Artikel sehen werden, ist bei der Betrachtung des Mahlwerks aber auch das Mahlgut mindestens genauso wichtig.

Funktionsweise

Zunächst haben Mahlwerke, egal aus welchem Material nicht grundsätzlich die Aufgabe das Mahlgut zu zerquetschen. Im Gegenteil. Bei Pfeffermühlen kommt das Aroma der ätherischen Öle im Pfefferkorn am besten zur Geltung, wenn das Korn zerschnitten und nicht zerquetscht wird.

Bei trockenen oder auch feuchten Salzen sieht es anders aus. Die groben Salzkristalle brauchen einiges an Krafteinwirkung, um zu zersplittern und damit die gewünschte Körnung abzugeben. Es gibt allerdings hier noch Unterschiede auf die wir später eingehen.

Wichtig bei all dem ist, dass das Mahlgut möglichst keine Reaktion mit dem Mahlwerk eingeht. Eine Reaktion führt zur Korrodierung und damit über kurz oder lang zu einem Defekt.

Aufbau

Mahlwerke bestehen gewöhnlich aus einem Ring, einer Mahlachse sowie dem Einsatz. Einsatz und Ring sind aus dem gleichen Material gefertigt. Die Mahlachse treibt den Einsatz an, der dann mit dem Ring, dass Mahlgut zerkleinert.

Auf der Achse wird außerdem noch eine Feder befestigt, die dann den vertikalen Abstand zwischen Ring und Einsatz über eine gegenüber liegende Schraube einstellbar macht.

Plastik

Plastik Mahlwerke werden meist in 08/15 Fertig-Mühle verwendet, die Sie einfach im Supermarkt Regal kaufen können. Hier wird sich an der Menge Salz oder Pfeffer kalkuliert, die sich in der fertigen Mühle befindet. Länger muss das Mahlwerk dann auch nicht durchhalten. Dennoch handelt es sich um ein Material, welches nicht unendlich hart ist und daher sich abtragen kann. Wollen Sie neben Salz oder Pfeffer vielleicht auch feinstes Plastik im Essen haben?

Keramik

Keramik Mahlwerke sind der Allrounder unter den Mahlwerken. Sie werden von vielen Herstellern sowohl für Pfeffer als auch für Salz eingesetzt. Das ist natürlich grundsätzlich falsch. Keramik Mahlwerke zeichnen sich zwar durch ihre extreme Festigkeit, Freiheit von Verschleiss und Geschmacksneutralität aus, sind aber nicht geschliffen. Dadurch eigenen sie sich nicht für Pfeffer, welcher in der elektrischen Pfeffermühle mehr geschnitten als gerieben werden muss.

Bei WMF wird das Keramik-Mahlwerk unter dem Namen Ceramill vertrieben. Bei AdHoc ist es CeraCut.

Stahl

Stahl Mahlwerke sind prinzipiell eine gute Idee, allerdings wird es hier relativ schnell unübersichtlich. Der Grund dafür ist, dass beispielsweise feuchtes Meersalz mit dem Stahl reagieren kann und zu Korrosion führt. Die bloße Verwendung von Edelstahl wiederum ist nicht notwendigerweise die Lösung für dieses Problem. Die Bezeichnung “Edelstahl” ist mehr als eine Art Versprechen zu sehen und meint legierte und unlegierten Stahl.

Hier gibt es nun viele Bezeichnungen, die zunächst gut klingen, aber mit denen man meistens nichts anfangen kann. Zum Beispiel V4A, V2A, welche legierte Stähle meinen und in der Industrie verwendet werden. Aber auch hier sind die Bezeichnungen nicht eindeutig.

Es gibt auf dem Markt natürlich noch weitere Spielarten, wie zum Beispiel Titan-Mahlwerke. Wir haben hier allerdings noch keine Mühle mit einem solchen Mahlwerk gesehen und wenn, handelt es sich um den bereits erwähnten legierten Stahl.

Öfters begegnen einem hingegen Carbonstahl-Mahlwerke. Das klingt zunächst nach Hochleistung, allerdings ist diese Legierung auch nicht rostfrei bzw. frei von Korrosion.

Peugeot Stahl

Die von Peugeot verwendeten Stahlwerke sind speziell bearbeitet und nicht nur ultra scharf geschnitten, sondern auch spezielle gegen Korrosion geschützt. Auch eindringende Feuchtigkeit, beispielsweise durch Wasserdampf, kann dem Mahlwerk nichts anhaben.

Pflegetipps

Mahlwerke sollten regelmäßig gesäubert werden. Weniger, wegen des Mahlwerks an sich, sondern mehr um ggf. verklumpte Mahlreste aus der Mühle zu befördern. Die Geräte können in der Regel nicht in die Spülmaschine gesteckt werden, dadurch empfiehlt sich Reis als Reinigungsmittel. Es wird in die Füllkammer gefüllt und dann ganz einfach gemahlen.

Außerdem sollten Sie darauf achten, die elektrische Pfeffermühle nicht direkt über den Dampf eines brodelnden Kochtopfes zu halten. Die eindringende Feuchtigkeit kann ggf. das Mahlwerk schädigen, das Mahlgut verklumpen lassen und ist sicherlich auch für die Elektrik nicht ideal.

Zusammenfassung

Folgende Learnings, sollten Sie aus diesem Artikel mitgenommen haben:

  1. Sie können sich bei Mahlwerken im Prinzip zwei Dinge merken. Einerseits sind im Idealfall für verschiedene Gewürze auch die korrekten Mahlwerke zu verwenden. Sprich für Salz ein Keramik-Mahlwerk oder eben ein behandeltes Stahl-Mahlwerk. Für Pfeffer hingegen kommt nur ein Stahl Mahlwerk in Frage.
  2. Des Weiteren sind Mahlwerke für Salz nicht sonderlich scharf, weil sie das Salz nur brechen müssen. die ätherischen Öle von Pfeffer hingegen treten bei scharfen Schnitten eher aus den Körnern, als wenn sie zerquetscht werden.
  3. Auf Plastik-Mahlwerke sollte gänzlich verzichtet werden. Wenn das verwendete Mahlwerk in der Produktbeschreibung nicht erwähnt wird oder der Preis extrem niedrig ist, sind das eindeutige Anzeichen für ein minderwertiges Mahlwerk an dem Sie nicht viel Freude haben werden.

Ähnliche Beiträge